Kölner Initiative Grundeinkommen

Junge Generation verabschiedet sich vom Sozialstaat

Von der gesetzlichen Sozialversicherung erwarten die 30-Jährigen nichts mehr, daran ändert auch die neue Regierung nichts. Die junge Generation reagiert auf ihre Weise: Still und leise verabschiedet sie sich aus dem Sozialstaat.

Vermutlich hätte Tanja zu Waldeck jeden Job haben können. Ausbildung an einer Elite-Uni, Promotion, fünf Jahre bei McKinsey: Mit diesem Lebenslauf hätte sie in die Strategieabteilung eines Konzerns wechseln, sich ganz nah an die Vorstandsetage eines großen Konzerns andocken können, aufsteigen nach ganz oben. Aber Tanja zu Waldeck wollte nicht rein in irgendein Karriereschema, schon gar nicht in einen festen Job. Sie wollte raus. Raus aus ihrem Angestelltenvertrag, raus dem Sozialsystem.

Vor fast drei Jahren kündigte Tanja zu Waldeck ihren Beraterjob und startete noch einmal völlig neu. Sie mietete ein Altbaubüro in der Kölner Innenstadt an, kaufte ein paar Schreibtische bei Ikea und schob einen Wasserspender in die Ecke des Büros. Mit zwei Freunden gründete sie hier das Unternehmen Netmoms, ein Internet-Portal für Mütter.

Der Umstieg hat sich gelohnt. Inzwischen ist Netmoms das größte Mütter-Netzwerk im deutschsprachigen Internet. Und dass Tanja zu Waldeck sich aus dem deutschen Sozialsystem verabschieden konnte, war „ein positiver Nebeneffekt“, wie sie selber sagt. Von Rente, Pflegeversicherung & Co. habe ihre Generation sowieso nichts mehr zu erwarten, schätzt die 31-Jährige. Die meisten ihrer Freunde hätten das eingezahlte Geld längst abgeschrieben. „Und wer kann, steigt aus.“

Es ist die innere Kündigung einer ganzen Generation, der Abschied vom System Bundesrepublik. „Die Lasten sind nicht mehr gleich verteilt“, sagt Tanja zu Waldeck. „Kaum eine Partei fragt, wie eigentlich unsere Rente aussehen wird und die Altersvorsorge unserer Kinder.“ Es ist noch nicht einmal so, dass sie das besonders überraschen würde. Vielmehr hat sie resigniert, denn das Ganze erklärt sich am Ende doch mit politischer Arithmetik: Die Rentner seien eine mächtige Wählergruppe, „unsere Generation dagegen schrumpft“. Die Jungen, sagt Tanja zu Waldeck, hätten einfach keine Lobby.

Weiter zum vollständigen Artikel …

Quelle wiwo.de, 26.11.2009

Seitenaufrufe: 4

Kommentar

Sie müssen Mitglied von Kölner Initiative Grundeinkommen sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden Kölner Initiative Grundeinkommen

© 2020   Erstellt von Henrik Wittenberg.   Powered by

Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen

googlebe0f018827859325.html