Kölner Initiative Grundeinkommen

Die Nutzlosigkeit eines Lebens ohne Arbeit

Nichtstun und Gewalt beim Fantasy-Filmfest: Der fantastische Film setzt sich oft mit Extremsituationen auseinander - und obwohl die meisten davon fiktiv erscheinen, haben sie einen realistischen Kern.

In Mark Fitzpatricks "The Nothing Men" stehen die sechs titelgebenden Männer vor dem sozialen und beruflichen Nichts - im Wortsinne. Der Konzern, bei dem sie angestellt sind, hat ihren Produktionsstandort geschlossen, und damit die Arbeiter ihre Abfindung bekommen, müssen sie nun tagtäglich in das leere Fabrikgebäude gehen und den Arbeitstag dort mit Kartenspielen und Biertrinken totschlagen. Dass dieses Verhalten zu ihrer Entlassung führen könnte, wissen sie zwar, befürchten jedoch nichts - zumindest bis eines Tages ein neuer Mitarbeiter hinzukommt, den sie sofort für einen Spion der Geschäftsleitung halten. Die nun aufgrund des Verdachts selbst auferlegte Untätigkeit führt schnell zu Aggressionen - insbesondere gegen den Neuling -, die sich schließlich in Gewalt entladen.

Mehr unter:
http://www.heise.de/tp/blogs/6/148246

Bewertung:
  • Derzeit 0/5 Sternen

Seitenaufrufe: 23

Kommentar

Sie müssen Mitglied von Kölner Initiative Grundeinkommen sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden Kölner Initiative Grundeinkommen

Kommentar von lueder schruff am 23. August 2010 um 10:38am
kenne den film bisher nicht... entfernt erinnert mich das an die "Yes Men" link dazu: theyesmenfixtheworld.com

© 2022   Erstellt von Henrik Wittenberg.   Powered by

Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen

googlebe0f018827859325.html