Kölner Initiative Grundeinkommen


Liebe Mitglieder und Nutzer unserer Ning-Plattform,

wie einige von euch vielleicht schon erfahren haben, wird der amerikanische Betreiber des Ning-Netzwerkes demnächst seine Dienstleistungsstrategie neu ausrichten. Das bedeutet für uns, dass wir als Kölner Initiative Grundeinkommen ab 20. August die kostenlose Nutzung unserer Ning Seite nicht mehr anbieten werden können.

Die Ning-Betreiber bieten deshalb an, sich vor diesem Datum für eines von drei Service-Pakten zu entscheiden, für das dann eine monatliche bzw. jährliche Nutzungsgebühr zu entrichten ist. Wer bis zum 20. August keines der Modelle wählt, dessen Ning Seite wird so lange abgestellt, bis man sich für die Bestellung eines Paketes entscheidet (d.h. die Inhalte werden nicht gelöscht, sondern bleiben bis dahin verschlossen).

Eine Übersicht über die drei Pakete.

Eine ausführliche Beschreibung der einzelnen Pakete und deren jeweiligen Funktionsumfang.

Für unsere Zwecke wäre schon das „Mini-Paket“ für 20 Dollar (15 Euro) pro Jahr ausreichend, da im Laufe des August unsere neue Website an den Start geht, auf der wir dann unsere Termine/Veranstaltungen bekanntgeben werden, verschiedene Blogs und Projekttagebücher führen können, einen Newsletter-Dienst anbieten werden etc. (alles mit Anbindung an unsere Social Networks Facebook, Twitter etc.). Das „Mini-Paket“ würde noch die folgenden Funktionen für euch bereit halten: Blogs veröffentlichen und kommentieren, Einträge im Forum schreiben, Bilder einstellen und Videos (von YouTube, vimeo, Daily Motion etc.) einbinden – das Einstellen von Veranstaltungen, die Nutzung der Gruppen und das Hochladen von Musik- und Videomaterial wäre allerdings nicht mehr möglich.

Wir möchten nun von euch wissen, ob ihr als Mitglieder für den Erhalt (und die weitere Nutzung) unserer Ning-Seite spenden würdet – dazu möchten wir euch drei Spendenmöglichkeiten anbieten:

  • Über die Charity-Plattform Helpedia.de, wo alle Spenden direkt und ohne Abzug durch Helpedia an unsere Organisation gehen.
  • Auf unser PayPal-Konto (hier braucht ihr selber ein PayPal-Konto, um uns eine Spende zukommen zu lassen).
  • Auf herkömmlichen Weg (per Überweisung) auf unser Spendenkonto: GLS Gemeinschaftsbank Bochum, BLZ 430 609 67, Konto 4 022 516 700 (Spendenzweck „Website“).

Wer Lust hat, kann schon mal hier ein Stimmungsbild abgeben.

Mit besten Grüßen
Henrik Wittenberg
Kölner Initiative Grundeinkommen e.V.

Hinweis: Der Verein Kölner Initiative Grundeinkommen e.V. ist vom Finanzamt Köln als gemeinnützig anerkannt und somit sind alle Spenden und Beiträge nach §10b EStG bei der Steuer abzugsfähig. Für die steuerliche Anerkennung von Spenden ist der Einzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung bis 200 Euro einschließlich ausreichend. Bei höheren Beträgen erhält man von uns automatisch eine Spendenbescheinigung (wer uns regelmäßig Spenden und Mitgliedsbeiträge zukommen lässt, erhält von uns nach Ablauf des Kalenderjahres eine Gesamtjahreszuwendungsbestätigung).

Seitenaufrufe: 147

Kommentar

Sie müssen Mitglied von Kölner Initiative Grundeinkommen sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden Kölner Initiative Grundeinkommen

Kommentar von lueder schruff am 13. August 2010 um 8:55am
schließe mich dem kommentar von helga haarmann an!
falls jemand sich mit themen wie: internetsperre auskennt,
wäre ich für infos dankbar. ansonsten bring ich euch gern
1€ vorbei, spätestens am 25. !
Kommentar von Henrik Wittenberg am 12. August 2010 um 2:49pm
Ja, und ich kenne auch Anbieter wie webs.com und spruz.com – letztere bieten auch einen (kostenlosen) Umzug von Ning auf deren PLattform an (groups finde ich dagegen ziemlich dürftig :-<).

Allerdings habe ich weder Lust noch Zeit mich in ein neue Plattform einzuarbeiten – meine Zeit und Energie fließen momentan in unsere neue reguläre Website (zusammen mit meinem Kollegen Philipp). Und warum soll die Zeit, die in die Ning Seite investiert wurde ganz umsonst gewesen sein …?

Ich denke, unser Vorschlag ist ein guter Kompromiss und ein gespendeter Euro wird auch niemanden in wirtschaftliche Existenznot bringen (die 15 € sind jedenfalls schon erreicht). ;-)
Kommentar von Helga Haarmann am 12. August 2010 um 9:07am
Hallo Henrik,

ich würde gern, weiss aber derzeit nicht mal wie ich z. B. überhaupt mein "Überleben "sicher. Hört sich jetzt blöd an, ist aber so.

LG Helga Haarmann

© 2021   Erstellt von Henrik Wittenberg.   Powered by

Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen

googlebe0f018827859325.html