Kölner Initiative Grundeinkommen

Die Bodenzeitung – Wirksame Aktion mit geringem Aufwand

Beim Klick auf das Bild startet eine Diaschau mit weiteren Bildern (eine Vollbildansicht wird auch ermöglicht)

»Wenn ihr etwas verändert wollt, geht auf die Straße!« - Daniel Häni

Worum geht es?

Um Infotische machen Passanten meist einen großen Bogen. Er erreicht unentschlossene, nicht festgelegte BürgerInnen – wie Studien belegen – längst nicht mehr sondern scheint immer nur diejenigen anzuziehen, welche sich ohnehin schon für oder gegen unser Anliegen entschieden haben. Mit der BODENZEITUNG existiert eine kommunikativere Aktionsform, die zu deutlich mehr Gesprächen anregt, leichter erstellbar ist und dem Team mehr Spaß macht. So kann man mit jeder und jedem bei nur geringem Aufwand und mit nur drei Aktiven ins Gespräch kommen.

Bisherige Erfahrungen

Die Initiative Grundeinkommen Osnabrück hatte schon vor einiger Zeit erste positive Erfahrungen mit einer eigenen Bodenzeitung gemacht. Anlässlich der geplanten Aktionswoche mit Ralph Boes wollten wir diese Aktionsform nach Jahren des »Andenkens« nun endlich mal selber bei uns vor Ort bei in Köln ausprobieren.

Da wir aufgrund einiger Erfahrungsberichte (s.o., aber auch von befreundeten Aktivisten bei Mehr Demokratie e.V.) etwas über die Vorbereitung und den Ablauf einer Bodenzeitung wussten, hatten wir im Vorfeld beschlossen, unsere Bodenzeitung nicht wie so oft mit Hilfe von Materialien aus dem Baumarkt selber zu basteln sondern diese für eine weitere Verwendung in den nächsten Jahren als PVC-Plane drucken zu lassen, wobei sich die Gestaltung an dem Design unserer bisherigen Printprodukte orientieren sollte.

 

Unser eigener Live-Test

Der Effekt unserer Bodenzeitung ist, dass wir mit Passanten sehr leicht ins Gespräch kommen – viel leichter als bei einem klassischen Infostand – gleichzeitig sehr unverkrampft über unser Anliegen informieren können und dabei unser Infomaterial ganz automatisch loswerden, ohne irgendjemanden »aufzulauern« oder bedrängen zu müssen.

Hier das Resümee von Ralph Boes anlässlich seines Besuchs in Köln:

»Das große Interesse war erstaunlich –

und noch erstaunlicher, wie sehr über allem ein Lächeln schwebte:
das Lächeln der erstaunten Selbstbesinnung.

Am erstaunlichsten war aber, wie leicht tiefgehende Gespräche im Lichte dieses Lächelns möglich waren.

Ich danke der Kölner Initiative SEHR für dieses besondere Erlebnis!«

Dabei scheint es kaum einen Unterschied zu machen, ob man mit der Bodenzeitung in einer belebten Kölner Fußgängerzone oder vor einer wenig einladenden Arbeitsagentur steht.

Die Durchführung der Aktion

Man braucht:

  • Mind. 3 Teilnehmer, damit der Zulauf an Interessenten (Markieren der Antworten und Herausgabe von Infomaterial) bewältigt werden kann.
  • Dicke, wasserlösliche Stifte (z.B. »Whiteboard Marker«) zum Markieren der vorgegebenen Antworten und zum Notieren eigener Ideen (letzte Zeile).
  • Empfohlen: Klarsichtfolie (z.B. Abdeckplane/Bauplane aus dem Baumarkt), die über der rechten Eintragungsspalte und der letzten Zeile für die Benutzung der Stifte angebracht wird – das schont die PVC-Plane und erleichtert die Reinigung*.
  • Klebeband, um die PVC-Plane am Boden und die Klarsichtfolien auf der Plane zu befestigen (verhindert auch ein »Abheben« bei Windböen).
  • Optional: Spielsteine zum Markieren der Antworten auf der Plane als witterungsunabhängige Alternative zu den Stiften (die schon bei geringer Nässe versagen) und ein Beutel für deren Aufbewahrung.
  • Material zum Verteilen oder Eintragen (Unterschriften, E-Mail-Listen etc.).
  • Genehmigung von Polizei oder Ordnungsamt (siehe weiter unten den Abschnitt »Anmeldung als Infostand oder Kundegebung?«).
  • Optional: Skisack für den einfachen Transport und die sichere Aufbewahrung der Bodenzeitung.


Und so geht’s:
Auf unserer Plane sind unterhalb des Titels acht Antworten vorgegeben, die von Passanten entweder durch Ankreuzen oder Strichlisten (mehrfach) markiert werden können, wobei in der letzten Zeile Platz für eigene Ideen vorhanden ist. Die Bodenzeitung sollte so liegen, dass die Menschen beim Vorbeilaufen den Text lesen können; sie darf auch ruhig direkt auf dem Weg liegen. Dabei sollte man die Laufwege der Menschen vor Ort berücksichtigen und auch nicht komplett versperren (z.B. wird meist der kürzeste Weg zur nächsten Bushaltestelle gewählt und besonders enge Wege werden umgangen).

Wichtige Hinweise für Aktive:

  • Man sollte nicht sofort als Aktivist erkennbar sein (keine BGE-T-Shirts, Kronen, Buttons, Fahnen, Luftballons etc.).
  • Auch nicht erwartungsvoll hinter der Bodenzeitung stehen sondern besser davor stellen und mit anderen Aktiven diskutieren.
  • Wenn Passanten ebenfalls auf die Bodenzeitung schauen, kann man sie – nach dem Durchlesen der Bodenzeitung – ansprechen und fragen, was sie davon halten: »Was sagen Sie dazu?« … »Fällt Ihnen dazu etwas ein?« …
  • Man sollte genügend Stifte/Spielsteine und Infomaterial für Besucher bereithalten und entweder warten, bis man von Passanten angesprochen wird oder kurz und höflich fragen, ob man für jemanden etwas markieren oder aufschreiben darf.
  • Das Infomaterial sollte dabei in handlicher Menge immer von den Aktiven mitgetragen werden und schnell greifbar sein (z.B. in einer Hosen- oder auch Umhängetasche), falls man von Passanten direkt danach gefragt wird.
  • Taschen und Rucksäcke (als Lager für das Material) können neben der Bodenzeitung platziert werden, sollten sie aber nicht seitlich verdecken.
  • Hier noch einige weitere Tipps (auch zur Gesprächsführung).

Anmeldung als Infostand oder Kundegebung?

Wer sich die Anmeldekosten für einen Infotisch/Infostand sparen möchte (in vielen Städten & Gemeinden kostet so ein Antrag auf »Sondernutzung öffentlicher Flächen« beim Ordnungsamt Geld), der sollte es wie wir machen und versuchen, seine Aktion »Bodenzeitung« bei der Polizeibehörde als »Kundgebung anzumelden«, bei der man ein Transparent mitführe, dass man auch mal ablegen müsse und deren Teilnehmerzahl sich möglicherweise auf nur drei oder vier Aktive beschränke. Die Anmeldung der Kundgebung wird dann auf Basis des §14 Versammlungsgesetz bestätigt und ist auch kostenlos. Anzugeben sind der Ort, Zeitraum, verantwortliche Leiter und das Anliegen der Kundgebung sowie weitere Hilfsmittel (das ist dann z.B. ein »Bodenplakat«, weiteres Infomaterial und Unterschriftenlisten).
Bestätigung einer Anmeldung als Kundgebung (Polizeipräsidium Köln)

Anfertigung einer eigens angepassten Bodenzeitung!

Mittlerweile haben wir schon einige Anfragen erhalten, ob wir unsere Bodenzeitung auch für andere Grundeinkommens-Initiativen anfertigen können. Das tun wir gerne, soweit das Design unserer Bodenzeitung weitgehend übernommen wird. Ändern können wir die Farbe, die Schriftart, die vorgegebenen Antworten und natürlich auch die Angaben im Fußbereich (Name und Website der Initiative). Bei der Bestellung der PVC-Plane können wir natürlich ebenfalls behilflich sein.

* Reinigung & Pflege

Zur Pflege der Plane empfiehlt sich ein geeignetes Reinigungsmittel wie z.B. Orangen Reiniger. Wer keine Spielsteine oder eine zusätzliche Klarsichtfolie für die Markierungen verwenden möchte, sollte sämtliche Spuren von Stiften nach der Aktion umgehend entfernen, da ansonsten der spätere Einsatz von Lösungsmitteln wie Brennspiritus, Isopropanol, Aceton (Nagellack Reiniger) etc. nötig wird (diese sollten jedoch nur auf den unbedruckten Zeilen der Tabelle verwendet werden!).

Ansprechpartner:
Henrik Wittenberg
h.wittenberg@bgekoeln.de
Telefon: (0177) 170 93 99

Seitenaufrufe: 3946

Kommentar

Sie müssen Mitglied von Kölner Initiative Grundeinkommen sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden Kölner Initiative Grundeinkommen

Kommentar von Henrik Wittenberg am 9. Juni 2016 um 4:15pm

Cool – unsere Bodenzeitung (für Frankfurt) in den Tagesthemen!

Kommentar von Henrik Wittenberg am 9. Juni 2016 um 4:11pm

Auftritt der PIRATEN am Samstag in derRecklinghäuser Innenstadt mit der Bodenzeitung Initiative Bedingungsloses Grundeinkommen Recklinghausen.

Kommentar von Henrik Wittenberg am 6. Juni 2016 um 5:08pm

Eine weitere Aktion mit der Bodenzeitung in Bonn (Juni 2016).

Kommentar von Henrik Wittenberg am 8. Juli 2015 um 6:19pm

Der OMNIBUS für direkte Demokratie gastierte vom 15. bis zum 17. Juni auf dem Kölner Chlodwigplatz und informierte täglich über seine Arbeit und warb gleichzeitig für die bundesweite Volksabstimmung, für die man auch unterschreiben konnte. Wir nutzten die Gelegenheit, um ebenfalls möglichst viele Kölner Bürgerinnen und Bürger über das bedingungslose Grundeinkommen zu informieren.

Kommentar von Henrik Wittenberg am 8. Juli 2015 um 3:46pm

Am Samstag, 6. Juni 2015 stellten sich anlässlich des 20. Selbsthilfetages in Bonn viele Selbsthilfegruppen auf dem Bonner Münsterplatz vor. Die Bonner Initiative Grundeinkommen nutzte die Gelegenheit, um mit Hilfe unserer Bodenzeitung mit den anwesenden Bürgern ins Gespräch zu kommen und auf die vielfältigen Möglichkeiten, die sich einem durch ein BGE eröffnen würden, hinzuweisen.

Kommentar von Henrik Wittenberg am 8. Juli 2015 um 2:38pm

Impressionen vom »Tag des guten Lebens« im Kölner Stadtteil Sülz. Die Bilder entstanden während unserer Teilnahme an dieser ganztägigen Veranstaltung, die vielen Kölner Bürgerinitiativen und Vereinen die Möglichkeit bot, sich einen ganzen Sonntag lang in den autofreien Straßen des Kölner Stadtteils Sülz zu präsentieren.

Kommentar von Henrik Wittenberg am 11. Mai 2015 um 5:04pm

Impressionen vom »Tag des Grundeinkommens« auf dem Kölner Heumarkt. Die Bilder entstanden während unserer Teilnahme an der DGB-Großkundgebung am Heumarkt am 1. Mai 2015. In diesem Jahr kam – zusätzlich zu unserem Informationsstand – zum ersten Mal auch unsere neue Bodenzeitung zum Einsatz.

Kommentar von Henrik Wittenberg am 11. Oktober 2014 um 1:05pm

Impressionen von unserer Kundgebung auf dem Kölner Wallrafplatz, bei der ausschließlich unsere neue Bodenzeitung zum Einsatz kam.

Kommentar von Henrik Wittenberg am 6. Oktober 2014 um 10:50pm

Ein weiterer Erfahrungsbericht der Initiative Grundeinkommen Leipzig:

Plakataktion in der Woche des Grundeinkommens

Kommentar von Henrik Wittenberg am 26. August 2014 um 3:48pm

Was würden Sie arbeiten, wenn für ihr Einkommen gesorgt wäre?

Aktion mit der Bodenplane am 02.08.2014 am Hackeschen Markt in Berlin

© 2017   Erstellt von Henrik Wittenberg.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen